KENDO HESSENMEISTERSCHAFT 2003 in Fulda

KENDO

 IN FULDA

 IN HESSEN

HESSEN-
MEISTERSCHAFT

 WETTKÄMPFE

 AUSSCHREIBUNG

 ANFAHRT

 UNTERKUNFT




[IMPRESSUM]

KENDO - "Der Weg des Schwertes"

Dabei handelt es sich für den einen um eine Kampfkunst, für den anderen um eine Lebenseinstellung und für wieder einen anderen einfach nur um einen Sport - jedoch geht es dabei immer um Schwertkampf.

KENDO ist die aus dem Kenjutsu herforgegangende Schwertkampftechnik der Samurai (der Kriegerklasse des alten Japans). Dabei ist es wie alle Budo-Sportarten stark von der asiatischen Herrkunft geprägt.

Auf der Hessenmeisterschaft wird der Blick wohl vor auf "KENDO als Wettkampfsport" fallen. Um den nicht fachkundigen Zuschauer den Einstieg zu erleichtern hier das wichtigste in Kürze.

Ausrüstung

Um den verschleiss an Trainingspartnern zu minimieren haben schon die Samurai das Holzschwert (Bokuto) entwickelt. Später wurde es um ein weiteres Trainingsschwert aus Bambus, dass Shinai erweitert. Das Shinai ist auch die Waffe mit dem die Wettkämpfe ausgetragen werden. Es besteht aus vier hochelastischen Bambusstreben (bzw. heute auch Carbonstreben) die an beiden Enden durch Leder zusammen gehalten werden.

Zum weiteren Schutz trägt jeder Kämpfer eine Rüstung (Bogu) bestehend aus Men (Kopfschutz), Kote (Handschutz), Do (Rumpf/Brust-Schutz) sowie Tare (Hüft- und Tiefenschutz). Über den Tare tragen die Kämpfer noch den Tarelatz, einen kleines Stoffsäcken mit ihren Namen und Emblem/Namen ihres Vereins oder ihrer Manschaft.

Men - by kendo24.com Kote - by kendo24.com Do - by kendo24.com Tare - by kendo24.com

Der Kendoka legt viel Wert auf die Pflege seiner Ausrüstung. Durch diese und die festgelgten Regeln kommt es beim KENDO im allgemeinen zu keinen grossen Verletztzungen. Auch wenn es auf den ersten Blick sehr gefährlich aussieht, kommt es nur sehr selten zu mehr ale einen blauen Fleck oder einer Prellung - und auch diese sind eher die Ausnahme.

Trefferflächen

Im KENDO gibt es vier Trefferflächen. Den Men - eine Schlag auf den Kopf, Kote - einen Schlag auf die Handgelenke, Do - einen Schnitt durch den Rumpf sowie den Tsuki - einen Stich in den Kehlkopf, der jedoch nur von Dan-Trägern ausgeführt wird.

Jedoch reicht es nicht den Gegner irgendwie an den entsprechenden Stellen zu treffen. Zum einen gelten nur Treffer, die mit dem vorderen drittel des Shinai ausgeführt wurden. Dies ist durch ein Lederband am Shinai gekennzeichnet und entspricht der schärfsten Stelle am Vorbild dem scharfen Katana. Zum anderen muss jeder Schlag mit der Einheit von Geist, Schwert und Körper (Ki Ken Tai Ichi) ausgeführt werden. Dies wird im Wettkampf dadurch ausgedrückt, dass der Schlag mit einen gleichzeitigen Kiai (Ruf) und ein Stampfschritt (Fumikomi-Ashi) ausgeführt wird. Ausserdem ist es nötig jeden Schlag mit dem nötigen Kampfgeist aus zu führen. Stimmt einer dieser Aspekte nicht wird der Schlag nicht als Treffer gewertet. Dies ist für das ungeübte Auge leider nicht immer ganz eindeutig - aber dafür gibt es dann auch die erfahrenden Kampfrichter.

Wettkampfregeln

Die Kampffläche ist eine 8x8 bis 11x11 Meter grosse quadratische Fläche. Die Kämpfe dauern in der Regel bei Kyu-Kämpfern 3 und bei Dan-Kämpfern und in Finalkämpfen 5 Minuten (die genauen Zeiten werden beim jeweiligen Tunier festgelegt und sind uns in diesen Fall noch nicht bekannt). Konnte in dieser Zeit noch kein Sieger ermittelt werden, kommt es zu einer oder mehreren Verlängerung (Encho) bzw einen Schiedsrichterentscheid (Hantei). Über jeden Kampf richten drei Schiedsrichter per Mehrheitsentscheid.

Graduierungen

Im KENDO gibt es wie in allen japanischen Kampfsportarten Schüler- (Kyu) und Meistergrade (Dan).

Beginnend mit dem 6. Kyu werden die Schülergrade rückwärts gezählt. Die jeweilige nächste Stufe wird durch eine Prüfung erreicht. Im Gegensatz zu anderen Budosportarten gibt es beim KENDO keine bunten Gürtel. Die jeweilige Graduierung wird nur durch die Ausstrahlung und das Können des Kendoka angezeigt.

Dangrade werde vom 1. Dan an aufwärts gezählt - theoretisch bis zum 9. Dan, wobei es in Deutschland 14 Träger des 6. Dan Kendo und 4 Träger des 7. Dan Kendo gibt. Von einen Sensei spricht man im allgemeinen ab dem 5. Dan.